-->

Spenden fürs Kirchenzentrum

Zahlungsempfänger: Rum. Orth. Metropolie - Kirchenzentrum München
IBAN: DE76 7509 0300 0005 1307 35
BIC: GENODEF 1M05
Verwendungszweck: Kirchenbau

PS Sofian

An die
Gemeindemitglieder, Freunde Förderer und Spender
für das Kirchenprojekt des Rumänisch-Orthodoxen Kirchenzentrums in München

 

Brüder und Schwestern in Christus
Liebe Freunde und Förderer,

 

Eigentlich wollten wir mit dem Bau unseres neuen Münchner Kirchenzentrums im Juni dieses Jahres beginnen. So hatte ich es Ihnen in meinem letzten Rundbrief geschrieben. Tatsächlich haben wir uns auch auf diesen Termin schon sehr gefreut und ihn herbeigesehnt. Endlich der erste Spatenstich im Grundstück in Aubing! Vermutlich ging das nicht nur uns so, sondern allen Freunden und Unterstützern des Projektes. Aber nun hat sich herausgestellt: Wir brauchen doch noch etwas Geduld. Ich darf erklären, warum:

 

1. Wir warten immer noch auf die Baugenehmigung durch die Behörden

 

Weil ich nicht wusste, welche Überraschungen das Verfahren für die Baugenehmigung verzögern können, als ich den letzten Brief verfasste. Unsere Überraschung war sehr groß, ganz buchstäblich: Ein großer, alter Baum war es, der im Weg stand. Die Untere Naturschutzbehörde war nicht einverstanden, ihn fällen zu lassen. Was man gut verstehen kann, denkt man an den Schutz der Schöpfung. Nun ist dieser Baum aber krank, und das konnten wir, nach mehreren Besprechungen, schließlich mit Hilfe einer Untersuchung mittels eines sogenannten Resonanzapparats nachweisen. Das Innere des Baumes ist verfault und so hoffen wir nun sehr auf die Zustimmung der Unteren Naturschutzbehörde, dass der Baum entfernt werden darf. Dann, ja dann dürfte auch nicht mehr als zu viel Zeit bis zur Zustimmung der Lokalbaukommission vergehen. Wir hoffen sehr, dass sie noch im September erteilt wird. Kann es dann Losgehen mit dem Bau? Leider noch immer nicht. Aber Geduld ist eine christliche Tugend!

 

2. Die Vorbereitungen für den Beginn der Baustelle im März-April 2016

 

Wegen Verzögerung konnten und können wir nicht sagen, ob mit dem Bau noch in diesem Kalenderjahr begonnen werden kann. Eine große Unsicherheit. Deshalb haben wir uns entschieden, in diesem Jahr zunächst alle planerisch-technische Details mit den verschiedenen Ämtern und Partnern zu klären, um dann unbeschwert mit den Bauarbeiten im Frühjahr 2016 zu beginnen. Zumal wir sonst mit dem Bau in den Winter gekommen wären, was zu weiteren Verzögerungen hätte führen können. Deshalb jetzt also der erste Spatenstich im Frühling kommenden Jahres und ein Zeitplan, der ohne weitere Probleme eingehalten werden kann. Damit hoffen wir sehr, mit Gottes Hilfe Ende des Jahres 2018 einziehen zu können.

Alles hat auch gute Seiten. Auch diese Verzögerung. So ist uns die Atempause sehr willkommen und hilft uns auch, die Finanzierung entsprechend zu sichern. Zwischenzeitlich sind wir bei einem Startkapital von 350.000 Euro für die Bauarbeiten angekommen und es wurde uns außerdem sowohl von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern als auch seitens des rumänischen Staates wesentliche Unterstützung für den Bau versprochen. Aber natürlich suchen wir immer noch nach weiterer Hilfe.

An dieser Stelle dürfen wir schon einmal allen danken, die unser Projekt unterstützt haben, sei es durch Gebete zu Gott, durch Rat und Vorschläge, als auch finanziell oder auf irgendeinem anderen Wege. All die Hilfe zeigt, wie sehr der Bau des Kirchenzentrums, der ja ein Bau zur Ehre Gottes ist, ein Gemeinschaftsprojekt aller Christen ist. Dafür kann man nicht genug danken. Ein besonderes Dankeschön gebührt gleichwohl denen, die einen Dauerauftrag oder ein Lastschriftverfahren für monatliche Spenden eingerichtet haben. Wie ich es wiederholt angemerkt habe, hilft dies wesentlich, unsere finanzielle Stabilität und Kreditwürdigkeit bei den Finanzinstituten zu zeigen. Ohne Kredite könnten wir dieses Vorhaben nicht verwirklichen!

 

3. Das Projekt hat ab sofort eine Website

 

Alle Neuigkeiten bezogen auf das Projekt und seinen Fortschritt können ab sofort auf einer speziell eingerichteten Website verfolgt werden: http://cbrom-noul-asezamant.de/. Auf dieser Seite findet man Wesentliches zur Geschichte und Entwicklung des Projektes, kann man mehr über Sinn und Zweck des Kirchenzentrums erfahren, bekommt man einen Überblick über den gesamten Prozess der Finanzierung, vom Kauf des Grundstückes bis hin zum Bau der Niederlassung. Dazu alle Neuigkeiten: Hier werden die aktuellen Zahlen der Finanzierung und der Spenden und Statistiken veröffentlicht. Man kann am Wachsen des Bauprozesses teilnehmen. (Die Statistiken zum Grundstückserwerb und zu seiner Finanzierung auf der Website http://spenden.cbrom.de/ werden auch auf die neue Website übertragen.) Die neue, umfangreiche Website ist im Großen und Ganzen schon fertig gestellt. Das meiste ist schon zu sehen und wir freuen uns auf Ihren Besuch auf unserer Webseite! Dort ist auch Platz für Ihre Anmerkungen und Kommentare, auf die wir großen Wert legen.

 

4. Dank und Segen

 

Wir möchten noch einmal allen danken, die unser besonderes Projekt unterstützen oder bereits unterstützt haben. Ich kann Ihnen versichern, dass wir alle nach der Eröffnung uns unbeschreiblich an unserem neuen kirchlichen Zentrum erfreuen werden. Ich kann Ihnen auch versichern, dass auch die deutschen Behörden über die Schönheit und Harmonie unserer geplanten Kirchen- und Gemeindezentrums begeistert sind. Für uns ist das ein Ausdruck dessen, was wir in unserer Tradition als teuersten Schatz haben. Und es wird ein Ort sein, an dem wir gemeinsam beten, und uns um Kinder, Jugendliche, Alte und die verschiedensten Probleme kümmern können, die Menschen mitbringen. Sie werden dort geistliche Hilfe erfahren und das Gefühl, von Gott beschützt zu sein. Hier, im Kirchenzentrum, finden die Menschen wieder zu ihrer Mitte und zur inneren Harmonie. Es wird ein Ort sein, an dem sie sich zu Hause fühlen.

Mit Liebe in Christus, Dankbarkeit, Freude und Segen,

Weihbischof + Sofian Brașoveanul

München, Mittwoch, 8. Juli 2015