-->

Spenden fürs Kirchenzentrum

Zahlungsempfänger: Rum. Orth. Metropolie - Kirchenzentrum München
IBAN: DE76 7509 0300 0005 1307 35
BIC: GENODEF 1M05
Verwendungszweck: Kirchenbau

Erhöhung des heiligen Kreuzes

 

Înălțarea Sfintei CruciDas heilige Kreuz unseres Erlösers Christus ist für uns Zeichen des Leidens und Sterbens wie Zeichen der Auferstehung zum wahren Leben. Das heilige Kreuz galt als verschwunden, wurde aber im Jahr 326 auf wunderbare Art gefunden und den Menschen feierlich präsentiert. Ein geistliches Sieges- und Schutzzeichen.

Deshalb wurde als Haupt-Patrozinium des rumänisch-orthodoxen Kirchenzentrums das Fest der Erhöhung des heiligen Kreuzes (14. September) ausgewählt. Denn sowohl die Kirche und das gesamte Kirchenzentrum als auch dessen Mitarbeiter und Besucher sollen sich unter dieser schützenden und heiligenden Kraft des allverehrten und lebensschaffenden Kreuzes befinden. Das Gedenken des heiligen Kreuzes und damit der Leiden unseres Herrn und Erlösers Jesu Christi soll für uns rumänisch-orthodoxe Christen in München ein ständiger Ansporn sein, uns unserer christlichen Identität bewusst zu werden. Das heilige Kreuz wird uns stets daran erinnern, unser Leben aus dem Bezug zu Gott heraus zu gestalten, uns zu reinigen und zur Vervollkommnung zu führen. So, wie Christus Leid und Tod für unser ewiges Heil auf sich nahm.

Das heilige Kreuz umfasst damit auch das Gedenken an unsere Eltern und Vorfahren, im Bewusstsein, dass unser Volk sich ganz aus der christlich-orthodoxen Kultur, aus der Kraft des Kreuzes genährt hat. Es hat sich unter diesem Zeichen entwickelt. Ein Bewusstsein, dass unter dem Schutz des heiligen Kreuzes auch in Zukunft und damit in unseren Nachfahren stetig wachsen wird. Diese unsere sich unter dem Zeichen des Kreuzes immer weiter entwickelnde Identität soll für uns alle der Grund für die wahre Freude der Erlösung sein, die Christus der ganzen Welt durch sein Kreuz geschenkt hat.

 

Heiliger Bischof Calinic von Cernica

 

Sfântul Ierarh Calinic de la CernicaAls zweiten Schutzpatron soll die Kirche durch den heiligen Calinic von Cernica (11. April) geschützt werden. So wurde es von Seiner Seligkeit Daniel, Patriarch der Rumänisch-Orthodoxen Kirche, vorgeschlagen. Denn der heilige Calinic war zum einen ein berühmter Mönch, als eine herausragende monastische Gestalt. Er war vielmehr auch ein Mensch des Gebetes. Er wirkte als Kirchenstifter und geistlicher Erneuerer. Zudem kümmerte er sich wie ein Vater um die spirituellen und materiellen Sorgen der Menschen. Voller Hingabe bemühte er sich um das Schicksal der rumänischen Bevölkerung, so dass wir, als rumänisch-orthodoxe Christen in Deutschland ihn nicht nur als Beschützer und Fürbitter, sondern auch als Vorbild sehen können für die aktive Teilnahme am Gemeindeleben. Denn die entspringt aus dem Glauben an Gott und aus dem Wunsch, für unsere Mitmenschen eine Hilfe zu sein, Gutes zu tun und es zu leben. Mit der Wahl des heiligen Bischofs Calinic als Schutzpatron wollen wir nicht nur einen bedeutenden Heiligen unseres Landes in den Vordergrund stellen, als Vorbild, das die Qualitäten und Werte unseres Volkes uns auch heute zeigt. Vielmehr hoffen wir, dass sich damit auch unsere Verbindung mit unserem Land vertieft, mit seinen besonderen Orten und Persönlichkeiten. Denn es ist gerade in der Diaspora wichtig, sich über die eigenen geistlichen Wurzeln im Klaren zu sein und so das Gemeindeleben zu stärken. Der heilige Calinic zeigt, was aufbauend, was heilig und damit wahrhaft schön ist in unserem Land und in unserem Volk wie im Christentum allgemein.

 

Heiliger Mönch Siluan der Athonit

 

Sfântul Cuvios Siluan AthonitulDer Heilige Siluan der Athonit (24. September), Schutzpatron unserer provisorischen Kapelle und unseres kirchlichen Zentrums, welches am 1. Dezember 2004 gegründet wurde, wird in Aubing auch weiterhin Beschützer einer Kapelle im neuen Kirchenzentrum sein.

Als Patron der Kapelle wurde der in Russland geborene Heilige Mönch Siluan gewählt, um in ihm ein Vorbild eines demütigen und gottesliebenden Dieners zu haben. Der Heilige Mann war als Mensch des 20. Jahrhunderts (er starb 1939) uns sogar auch zeitlich nah, und er war in dieser zerrissenen Zeit ein vorbildlicher Fürbitter, der mit seiner prophetischen Botschaft unermüdlich alle Völker zur Erlösung und zum Frieden in Gott rief. Eine Botschaft, die die Menschen heute mehr denn je brauchen.

 

 

Gebet um die Errichtung einer Kirche