Kirchenzentrum München Wir bauen gemeinsam Rumänische Orthodoxe Mitropolie  für Deutschland, Zentral- und Nordeuropa

Der Gottesdienst der Heiligen Krankensalbung – Zweite, zweisprachige, verbesserte Auflage

Da die Auflage von 2007 seit langem vergriffen ist, wurde eine neue Ausgabe, die vor kurzem erschienen ist, vorbereitet. Sowohl die Texte, als auch die Grafik darin wurden verbessert. Das Buch...

11. September 2022 - Die Segnung des Altars im Kreuzsaal – Moment der Erfüllung und Freude

Der 11. September 2022 war ein Festtag der Freude und Erfüllung für die rumänisch-orthodoxe Gemeinschaft der Gläubigen aus München und aus dem ganzen Erzbistum von Deutschland, Österreich und...

11. September 2022 - EINLADUNG ZUR EINWEIHUNG DES ALTARS IM KREUZSAAL

Am 11. September 2022 haben wir die Freude, die Messe zur Einweihung des Altars des Kreuzsaals im neuen Kirchenzentrum zu feiern. Er befindet sich im Untergeschoss der Kirche und wir feiern dort die...

Wir suchen noch Spender, um die Finanzierung unserer Kirchentüren zu komplettieren

Von den Gesamtkosten der Kirchentüren in Höhe von 50.000 Euro wurden bisher 35.480 Euro durch Spenden gedeckt. Wir suchen noch nach Spendern, um die Gesamtkosten zu decken.  Kirchentüren sollen Tore...

August 2022 - Das Rumänisch-Orthodoxe Kirchenzentrum hat ein neues Siegel

Das Siegel des Rumänisch-Orthodoxen Kirchenzentrums bildet ein harmonisches Zeichen der komplexen materiellen wie spirituellen Ebenen, die mit dem neuen Kirchenzentrum entstanden sind. Es gibt in...

RO | DE

Da die Auflage von 2007 seit langem vergriffen ist, wurde eine neue Ausgabe, die vor kurzem erschienen ist, vorbereitet. Sowohl die Texte, als auch die Grafik darin wurden verbessert. Das Buch enthält den vollständigen rumänisch-deutschen Text zur Heiligen Krankensalbung und kann sowohl von den Priestern als auch von den Laien verwendet werden.

Der 11. September 2022 war ein Festtag der Freude und Erfüllung für die rumänisch-orthodoxe Gemeinschaft der Gläubigen aus München und aus dem ganzen Erzbistum von Deutschland, Österreich und Luxemburg. Am Sonntag, genau 11 Jahre nach der feierlichen Grundsteinlegung am 11. September 2011 durch den Patriarchen der rumänisch-orthodoxen Kirche Daniel Ciobotea, haben wir die Weihe des Altars im Kreuzsaal gefeiert. Der Saal befindet sich im Untergeschoß der Kirche unseres neuen Kirchenzentrums in München.

Am 11. September 2022 haben wir die Freude, die Messe zur Einweihung des Altars des Kreuzsaals im neuen Kirchenzentrum zu feiern. Er befindet sich im Untergeschoss der Kirche und wir feiern dort die Gottesdienste seit dem Hochfest Entschlafung Mariens, da in unserer Kirche über dem Saal die Verputzarbeiten und die Ikonenmalerei noch voraus stehen.

Von den Gesamtkosten der Kirchentüren in Höhe von 50.000 Euro wurden bisher 35.480 Euro durch Spenden gedeckt. Wir suchen noch nach Spendern, um die Gesamtkosten zu decken.  Kirchentüren sollen Tore zu Gott und Tore zu den Tiefen unseres Bewusstseins sein.

Wenn wir durch sie hindurchgehen, haben wir die Möglichkeit, Gott, aber auch uns selbst und unseren Mitmenschen zu begegnen.  Indem wir die Türen betrachten, begegnen wir unseren Vorfahren. Wir sehen ihr kulturelles und christliches Profil. Wir sehen das Kreuz, das sie verehrten; die geschmeidige Linie, die sie schnitzten und die Blumen, mit denen sie sich schmückten. Wenn wir sie sehen und fühlen, spüren wir auch die Gemeinschaft mit allen, die mit uns verwandt sind und sich mit uns verwandt fühlen. Wir können die Schönheit der rumänisch-christlichen Seele verstehen, pflegen und an unsere Kinder weitergeben - indem wir über sie sprechen, aber vor allen Dingen, indem wir sie lieben.

Das Siegel des Rumänisch-Orthodoxen Kirchenzentrums bildet ein harmonisches Zeichen der komplexen materiellen wie spirituellen Ebenen, die mit dem neuen Kirchenzentrum entstanden sind. Es gibt in seiner modernen und wohlgestalteten Art die grundlegenden Bedeutungen wieder, auf denen das Zentrum gründet. 

Die Mitte des Siegels zeigt das Herzstück: Die Kirche.  Als Vorbild für ihren Bau diente die königliche Kirche „Hl. Nikolaus“ von Curtea de Arges, im Süden Rumäniens, als einzigartiger Ausdruck der byzantinischen Architektur auf dem gesamten Gebiet unseres Landes.

Kann die Technologie unsere Denkweise verändern? Kann sie die Wahrheit trivialisieren, oder müssen wir die Effizienz, die sie ermöglicht, würdigen? Mögliche Antworten auf diese und ähnliche Fragen, die uns aus dem Kreislauf des einfachen Denkens herausführen sollen, ohne gleichzeitig die Technik zu verteufeln oder abzulehnen, werden auf der Konferenz "Die Technisierung des Lebens: Grenzen und Herausforderungen" gegeben.

Am 5 Juni 2021 sind es 27 Jahre seit der feierlichen Einsetzung seiner Hochwürden Vater Serafim als erster Metropolit der damals neu gegründeten Rumänisch Orthodoxen Metropolie von Deutschland, Zentral- und Nordeuropa. Er kam kurz nach der Revolution in den Westen und war Augenzeuge der bewegten Zeiten mit wesentlichen sozialen Veränderungen nach dem Fall des Eisernen Vorhangs.

Da die gesamte Tätigkeit des Rumänisch-Orthodoxen Kirchlichen Zentrums in München ab dem 15. August 2021 in den Stadtteil Aubing verlegt wurde, zelebriert unser Hochgeweihter Vater Weihbischof Sofian von Kronstadt in diesem Jahr erstmals den Auferstehungsgottesdienst samt Orthros und der Auferstehungsliturgie in dem obengenanten Kirchenzentrum (Kastelburgstr. 84-88, 81245, München). Der Gottesdienst findet am Samstagabend, dem 23. April, zwischen 21:00 - 00:45 Uhr statt.

  1. Vater Professor Viorel Ioniță, Sie leben und walten seit fast 30 Jahren in der Schweiz. Was haben diese weit entfernt von zuhause gelebten Jahre für Sie bedeutet?

       Antwort: Tatsächlich habe ich fast 30 Jahre lang in der Diaspora gelebt, davon etwas mehr als 3 in Deutschland und 26 Jahre und 4 Monate in der Schweiz. Das Rumänische Patriarchat hat mich zum Studium nach Deutschland geschickt.

Brüder und Schwestern in Christus,

Anlässlich der Versendung der Spendenquittungen für das Jahr 2021 an jene, welche unsere Aktivitäten am Kirchenzentrum finanziell unterstützt haben, freue ich mich, Ihnen einige Zeilen schreiben zu können. Ich bedanke mich bei Ihnen allen, dass Sie auch im Jahre 2021, trotz der Coronapandemie-Restriktionen und -Schwierigkeiten, an unserer Seite waren.

Spenden fürs Kirchenzentrum

                 

Gottesdienstprogramm

Alle Gottesdienste finden in dem Kirchenzentrum (Kastelburgstr. 84-88, 81245 München) statt.

Mon., Do., Sa.

08:00 - Orthos

18:00 - Vesper

Mittwoch

08:00 - Orthos

18:00 - Jesus-Gebet

Freitag

08:00 - Orthos

18:00 - Krankensalbung

Anmerkung: Es kann sein, dass es Änderungen in dem Programm gibt. Um den ganzen Monatsprogramm zu sehen, bitte gehen Sie hier